Alle Artikel von Christoph Rasch

Christoph Rasch Arbeitete lange als Journalist und Autor für Tageszeitungen, Magazine und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Seit dem Frühjahr 2014 im Bereich Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy tätig.

Ausschreibungspflicht bei Erneuerbaren: Keine Kostenersparnis fürs EEG

energia rinnovabile e denaro
Foto: Luigi Giordano/Fotolia.com

Ausschreibungen sind ein zentrales Element in der aktuellen EEG-Reform: ab 2017 muss der Neubau von neuen Windkraft- oder Solar-Anlagen öffentlich ausgeschrieben werden, die Höhe der Einspeise-Tarife für diese Anlagen soll dann vom Markt geregelt werden. Energieminister Gabriel erhofft sich von der neuen Pflicht eine Kostenersparnis fürs EEG. Eine wissenschaftliche Studie allerdings zeigt: Ausschreibungen machen die Energiewende nicht günstiger – sondern können sie sogar deutlich verteuern. Weiterlesen

GrünenKongress_c_ChristophRasch (6)

Grüne: „Deutschlands Vorbildsfunktion bei der Energiewende ist beschädigt“

Der Zeitpunkt hätte treffender kaum sein können: Nur wenige Stunden, nachdem der Deutsche Bundestag die umstrittene EEG-Reform von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel verabschiedet hatte, versammelten sich gleich nebenan im Paul-Löbe-Haus knapp 200 Experten und Branchenakteure, um über die Zukunft der Energiewende zu diskutieren. Geladen hatte die Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen. Auch Greenpeace Energy war mit dabei. Weiterlesen

BTPlenum_c_ThomasTrutschel_photothek.net

EEG-Reform 2014: Von „Stromschnellen“ und „Abrissbirnen“

Die EEG-Reform der Bundesregierung ist beschlossene Sache: Am Vormittag verabschiedete der Bundestag in namentlicher Abstimmung die umstrittene Gesetzesnovelle. Die Debatten um den Umbau der Erneuerbaren-Förderung und der Vermarktung von Ökostrom dürften damit aber längst nicht beendet sein. Und auf sicheren Füßen steht die Reform, die Energieminister Gabriel in Rekordtempo durchs Parlament gejagt hat, offenbar auch nicht. Weiterlesen

„Neues ausprobieren – und offensiver auftreten!“

Soenke Tangermann und Nils Mueller, Geschaeftsfuehrung Planet Energy GmbH
Sönke Tangermann, Nils Müller. Foto: Enver Hirsch/Greenpeace Energy eG

Seit Ende Februar 2014 steuert ein neues Vorstandsteam die Geschicke des Ökostrom-Anbieters Greenpeace Energy. Es ist eine Mischung aus Neuanfang und Kontinuität, denn Nils Müller und Sönke Tangermann sind Deutschlands größter Energie-Genossenschaft schon seit Jahren eng verbunden – als gemeinsame Geschäftsführer der Unternehmenstochter Planet energy, die Kraftwerke projektiert, baut und betreibt. Im Interview mit energy.aktuell sprechen die beiden nach rund 100 Tagen im Amt erstmals ausführlich über ihre Pläne für das Unternehmen und die Zukunft wichtiger Projekte. Weiterlesen

Muehlenfest Windpark Suderburg

Streiten für eine Energiewende der Bürger

Für die Ökostrombranche ist 2014 ein Jahr mit entscheidenden politischen Weichenstellungen: Die schwarz-rote Bundesregierung plant Einschnitte ins Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG); bis August läuft das parlamentarische Gesetzgebungsverfahren. Schon im Vorfeld einigte sich die Große Koalition mit den Bundesländern auf Kompromisse bei der Erneuerbaren-Förderung – und mit der EU-Kommission auf weiterhin bestehende Industrie-Rabatte. Greenpeace Energy mischt sich offensiv in diese politischen Debatten ein.  Weiterlesen

Treten und tanzen in der „Fahrraddisko“

Auch ein abendfüllendes Live-Konzert lässt sich mit Strom aus regenerativen Quellen bestreiten. Doch nicht Wind- oder Wasserkraft waren bei der ersten Hamburger „Fahrraddisko“ gefordert, sondern die Ausdauer der Konzertbesucher. Die nämlich traten kräftig in die Fahrradpedale – bei diesem ebenso coolen wie nachhaltigen Party-Konzept, das von Greenpeace Energy unterstützt wird.  Weiterlesen

Tomerdingen1_c_Sabine_Vielmo

…Planet energy, die Kraftwerkstochter von Greenpeace Energy?

Von der Projektidee bis zum fertigen Kraftwerk: Planet energy plant, baut und betreibt seit 2001 eigene Wind- und Solarparks. Die Bandbreite der Aufgaben ist groß, das Tochterunternehmen sorgt auch für eine sichere und breit gestreute Finanzierung der Neubauvorhaben. Drei der 14 Mitarbeiter bei Planet energy erzählen, was dabei alles zu beachten ist.
Weiterlesen