Hysteria - Gespenster der Freiheit. Nach Motiven von Luis Bunuel. Regie: Karin Beier. Buehne / Kostueme: Johannes Schuetz. Ort: Deutsches Schauspielhaus Hamburg. Premiere: 17. September 2016. Copyright: david baltzer / bildbuehne.de. Darsteller: Paul Behren, Yorck Dippe, Sachiko Hara, Jonas Hien, Josefine Israel, Markus John, Angelika Richter, Kate Strong, Sayouba Sigue, Julia Wieninger und Michael Wittenborn u.a.. Vorabfoto, nach der Premiere bitte als solches kennzeichnen.

Deutsches SchauSpielhaus inszeniert „Hysteria – Gespenster der Freiheit“

Trotz der jüngsten Anschläge und Gewalttaten: Nie war das Leben in Europa sicherer als derzeit. Dennoch wächst die Angst. Angst vor Terror, Angst vor Armut, Angst vor der Angst. Und unsere Angst ist die Nahrung und der Antrieb von Terroristen, Despoten und populistischen Scharfmachern – die mit den einfachen Antworten auf noch so komplexe Fragen.

Was entsteht, ist Hysterie, ein Zustand übertriebener Nervosität und leichter Erregbarkeit, der klares Denken und vernünftiges Handeln blockiert.

Insofern ist es nur folgerichtig, dass das Deutsche SchauSpielHaus in Hamburg – wie so oft als gesellschaftspolitischer Seismograph – die neue Spielzeit am 17.09.2016 mit dem StückHysteriaeröffnen wird.

Hysteria_ensembleInspiriert von Luis Buñuel wird Karin Beier zur Eröffnung der Spielzeit eine Gesellschaft in Angst inszenieren: Eine Familie kehrt aus Asien zurück, wo sie aus beruflichen Gründen lange Zeit gelebt hat. Mit Kollegen, Freunden, Nachbarn soll Einzug gefeiert werden. Doch die Unsicherheit ist groß: Ist die Rückkehr nach Deutschland Abstieg oder Aufstieg? In was für ein Land kehren sie zurück? Worauf müssen sie sich einstellen, worauf können sie sich verlassen? Was sind das für Menschen da draußen? Und dieser neue Nachbar, was will er?

Das Fundament des frisch bezogenen Hauses steht offenbar auf schwankendem Boden und der Blick durch die gläserne Fassade auf das, was Heimat war und nun wieder werden soll, begegnet rätselhaften Zeichen. Vertraute Sätze klingen plötzlich bedrohlich, Gedanken verlieren sich in Verschwörungstheorien, Meldungen handeln von Katastrophen. Ein Leben – ob das eigene wie politische  – in der Dauerkrise. Es braucht nicht viel, um aus Unsicherheit Angst und aus Angst Hysterie werden zu lassen.

Weniger Grund zur Hysterie als Grund zur Freude: Wir verlosen 3 x 2 Karten für die Vorstellung von „Hysteria“ am 21.09.2016 im Deutschen SchauSpielHaus. Zum Mitmachen schreiben Sie uns eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Hysterie“ und Ihrem Vor- und Nachnamen an marketing@greenpeace-energy.de

EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone