Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Frise-Hauses, Hamburg-Altona © Greenpeace Energy / Sabine Vielmo

Greenpeace Energy fordert Nachbesserungen am neuen Mieterstromgesetz

Es ist schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung, weil es Mieterstrommodelle im Prinzip erleichtert. Doch im Detail hat Greenpeace Energy noch Kritikpunkte am Entwurf für ein neues Mieterstromgesetz – und Vorschläge für dessen Verbesserung, die es heute beim zuständigen Bundeswirtschaftsministerium einreichte. Bislang kämpfen viele Modelle zum Beispiel wegen der Belastung durch die EEG-Umlage mit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen. Mit welchen Vorschlägen Greenpeace Energy die Ausgangslage für Mieterstromprojekte so verbessern will, dass sie ihre positive Wirkung für das Gelingen der Energiewende in Zukunft im vollen Umfang entfalten können, lesen Sie hier.

EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone