Eine Untersuchung des Instituts für Wirtschaftsprüfung (IWP) unter 18 deutschen Energieanbietern zeigt: Greenpeace Energy ist Deutschlands nachhaltigster Stromanbieter.

Insgesamt 18 Unternehmen finden sich in der Untersuchung des Instituts für Wirtschaftsprüfung (IWP) der Universität des Saarlandes wieder: die Konzerne E.ON, RWE, Vattenfall, EnBW und EWE sowie dreizehn freie Anbieter, die nach Angaben der Autoren im vergangenen Jahr besonders häufig in den Medien waren und in Vergleichsportalen besonders präsent sind.

In ihrer Untersuchung vergleichen die Wissenschaftler Energieunternehmen anhand von betriebswirtschaftlichen Nachhaltigkeitsmerkmalen. Das Ziel der Studie: Verbraucherinnen und Verbrauchern, die zu soliden Energieanbietern wechseln möchten, sollen Hilfestellung erhalten. „Angesichts über 1.000 am Strommarkt tätigen Unternehmen möchten wir mit dieser Studie ein Werkzeug und eine Orientierung bieten, mit deren Hilfe Verbraucher wirtschaftlich nachhaltig arbeitende Stromanbieter identifizieren können“, erklärt Michael Olbrich, Direktor des IWP.

Für das Ranking hat das IWP die Unternehmen deshalb anhand der Kriterien Publikationspolitik, kurzfristige Liquidität, Eigenkapitalquote, Wirtschaftlichkeit bezüglich des Personals, Kundenzahlen sowie den Anteil erneuerbarer Energie am Stromangebot überprüft und eingeordnet. Damit haben die Wissenschaftler sowohl ökonomische als auch ökologische Komponenten in ihre Bewertung einfließen lassen. Greenpeace Energy belegt Spitzenplätze in den Kategorien Publikationspolitik, Liquidität, sowie Eigenkapitalquote, versorgt alle Kunden mit erneuerbaren Energien und ist insgesamt aus der Studie als nachhaltigster unabhängiger Anbieter Deutschlands hervorgegangen.

Weitere Informationen sowie die vollständige Studie des IWP gibt es hier.