Seinen eigenen Strom erzeugen – bisher war das ein eher komplexes Projekt, für das leicht einige tausend Euro investiert werden mussten, etwa um Photovoltaikmodule auf dem Dach zu installieren. Mit der innovativen Solaranlage „simon“ wird die private Stromproduktion nun plötzlich extrem einfach.

Die rund 1,40 Meter hohe und 70 Zentimeter breite PV-Anlage muss bei Sonne auf dem Balkon, der Terrasse oder im Südfenster bloß in eine Steckdose gesteckt werden, und schon speist sie bis zu 150 Watt Strom ins häusliche Netz ein. Möglich macht dies ein in das Mini-Kraftwerk integrierter Wechselrichter, der diese Einspeisung narrensicher regelt.

_MG_2466_Terrasse_NoRow_Logoreplacement
Mini-Kraftwerk für den Balkon. Foto: oekostrom AG

Bislang existiert von simon erst ein voll funktionstüchtiger erster Prototyp, den die oekostrom AG hat entwickeln lassen, der österreichische Strompartner von Greenpeace Energy. Um ihn reif für die Serienproduktion zu machen, braucht es nun jedoch mindestens 1000 Vorbestellungen des komplett in Österreich und aus recycelbaren Materialien produzierten Solarzwergs.

Die oekostrom AG hat dazu über die Crowdfunding-Plattform 1000×1000.at eine Finanzierungskampagne gestartet, an der sich auch in Deutschland alle beteiligen können, die sich für eine demokratische Energierevolution stark machen wollen. „Wir unterstützen das Projekt, weil das Mini-Kraftwerk es auf beispiellos einfache Weise möglich macht, selbst Teil der Energiewende zu werden und den eigenen Strombedarf umweltfreundlich zu decken“, sagt Greenpeace-Energy-Vorstand Nils Müller.

 INFO Wer simon unterstützen will, kann sich über diese Webseite am Crowdfunding beteiligen. Die ersten 1000 Investoren bei 1000×1000 erhalten simon zum Preis von 499 Euro, danach werden 599 Euro (jeweils ohne Steuern) fällig. Weitere Infos unter www.simon.energy.