Der achte Energiekongress des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy findet am 29. September 2018 in der Heinrich Böll-Stiftung in Berlin statt.  Auf der ganztägigen Veranstaltung können interessierte Bürgerinnen und Bürger mit Experten diskutieren, Workshops besuchen und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Greenpeace Energy ins Gespräch kommen.

„Mit dem Kohleausstieg und der Energiewende haben wir auf unserem Energiekongress hochaktuelle Themen im Fokus, die uns auch in den nächsten Jahren beschäftigen werden“, sagt Nils Müller, Vorstand von Greenpeace Energy. „Wir sind gespannt auf anregende Diskussionen mit unseren Kundinnen und Kunden, Mitgliedern und natürlich allen an Ökoenergie Interessierten.“

Spannendes Programm: Diskussionen und Vorträge

Sönke Tangermann und Nils Müller aus dem Greenpeace-Energy-Vorstand im Gespräch mit Gästen auf dem Energikongress 2016.

Zum Auftakt erläutert Prof. Dr. Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin in seinem Impulsvortrag, warum wir eine echte Energiewende brauchen. Dabei wird er darauf eingehen, was wirklich getan werden müsste, um die versprochenen Klimaschutzziele einhalten zu können. In den darauffolgenden Workshops können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus spannenden Themen wählen und mit Expertinnen und Experten diskutieren. In dem neuen Format  mit dem Titel „Der direkte Draht“ haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Chance, Spitzenvertretern der Branche ihre Fragen zum Stand der Energiewende zu stellen. Zugesagt hat bisher Andreas Vetter, Leiter Policy Affairs Federal von Vattenfall Deutschland.

Auf dem Energiekongress 2016.

Der Kongress beginnt am 29. September 2018 um 9 Uhr im Konferenzzentrum der Heinrich-Böll-Stiftung. Die Teilnahme kostet 55 Euro regulär, 45 Euro ermäßigt und 35 Euro für Genossenschaftsmitglieder von Greenpeace Energy. Alkoholfreie Getränke, ein Mittagessen und Snacks – natürlich in Bio-Qualität – sind im Preis inbegriffen. Greenpeace Energy organisiert die Veranstaltung alle zwei Jahre. Weitere Informationen zum Kongress und zum Veranstaltungsort sowie das Programm und das Anmeldeformular finden Sie hier.