Der Protest gegen die umstrittene EEG-Reform und ihre schmerzhaften Einschnitte zu Lasten von Ökostrom-Ausbau und Bürgerenergie geht weiter: Für Donnerstag, 2. Juni rufen Branchenverbände, Gewerkschaften und Landwirte zu einer gemeinsamen Großdemonstration gegen die geplante Gesetzesnovelle in Berlin auf. Greenpeace Energy ist dort mit auf der Straße – schließlich gilt es, die Errungenschaften der Energiewende zu verteidigen.

Unter dem Motto „Energiewende retten – EEG verteidigen!“ beginnt die bundesweit beworbene Protestveranstaltung um 12 Uhr vor dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der Invalidenstraße 48, fußläufig vom Berliner Hauptbahnhof. Der Demonstrationszug, zu dem mehrere tausend Menschen – darunter viele Mitarbeiter aus der Erneuerbaren-Branche –  aus ganz Deutschland erwartet werden, zieht anschließend durchs Berliner Regierungsviertel und endet vor dem Brandenburger Tor. Dort findet um 14 Uhr die Abschlusskundgebung statt.

Auch Greenpeace Energy setzt sich gegen eine Drosselung des Erneuerbaren-Ausbaus und für den Erhalt der Akteursvielfalt in der aktuellen EEG-Reform ein – und wird diese Anliegen auf der Berliner Demo vertreten. Bereits im Vorfeld hatte die Energienossenschaft zusammen mit anderen Ökostrom-Anbietern per Offenem Brief gegen die Reform protestiert und sich Ende Mai an einer Warnminute beteiligt.

DEMO-INFO Den Demo-Flyer finden Sie hier hier zum Download. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Kampagne „Energiewende retten!“

TREFFPUNKT Wer am 2. Juni mit Greenpeace Energy zusammen gegen die geplanten Verschärfungen im EEG mit demonstrieren will, trifft uns ab 11.30 Uhr zum Vorprogramm der Demo an der Invaliden- Ecke Scharnhorststraße.

ANREISE Die Organisatoren der Demo haben eine bundesweite Bus-Börse eingerichtet, in der Demo-Busse teilnehmender Organisationen und Unternehmen verzeichnet sind. Wer noch eine Mitfahrgelegenheit nach Berlin sucht, kann sich an die im Dokument angegebenen Ansprechpartner wenden.