Wir haben es getan: Unser Mini-Solarkraftwerk simon wurde von uns nicht nur ans örtliche Stromnetz angeschlossen, er wurde auch wie von der Stromnetz Hamburg GmbH gewünscht auf dem offiziellen Weg angemeldet.

„Antrag zum Anschluss einer Eigenerzeugungsanlage an das Niederspannungsnetz“, so nennt sich das offizielle Dokument, mit welchem wir laut unserem örtlichen Netzbetreiber, der Stromnetz Hamburg GmbH, den Betrieb von unserem simon anmelden sollen. Wenngleich dieses Formular für unseren Zweck prinzipiell ungeeignet scheint. Denn wie wir den geschätzten Kollegen vom Netzbetrieb bereits mehrfach mitteilten, beabsichtigen wir weder die Einspeisung ins Niederspannungsnetz, noch eine Vergütung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Wir wollen einfach nur unseren eigenen sauberen Strom erzeugen, so wie alle anderen simon-Käufer auch.

Dieses Dokument spiegelt unseres Erachtens schlichtweg wider, dass man dort nicht auf die Herausforderungen einer dezentralen Energiewende vorbereitet ist. Innovationskraft und Engagement für die Energiewende sehen jedenfalls anders aus.

Mit diesem Hinweis ist nun die Anmeldung erfolgt:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit melden wir unser PV-Modul simon AC 150/32xx bei der Stromnetz Hamburg GmbH zum Anschluss an das Niederspannungsnetz an.

In Ermangelung eines passenden Formulars haben wir Ihre Vorlage „Antrag zum Anschluss einer Eigenerzeugungsanlage“ verwendet, auch wenn sie für unser Modul prinzipiell ungeeignet scheint. Allein dies spiegelt unseres Erachtens wider, dass die Stromnetz Hamburg GmbH bislang nicht auf die Herausforderung durch die dezentrale Energiewende und anwenderfreundliche Plug&Play-Module vorbereitet ist und kein dafür passendes Angebot für Nutzer bereithält, die ihren eigenen Strom auf einfache und sichere Weise erzeugen wollen. Das ist sehr bedauerlich.

Wir fügen außerdem einen „Konformitätsnachweis NA-Schutz“, einen „Konformitätsnachweis Eigenerzeugungseinheit“ sowie eine „EG-Konformitätserklärung“ für das Modul simon 150 AC/32xx an.

In Erwartung einer positiven Rückmeldung verbleiben wir mit freundlichen Grüßen,

Greenpeace Energy

Wir sind nun gespannt ob und wie die Stromnetz Hamburg GmbH auf unseren Antrag reagiert und werden natürlich weiterhin an dieser Stelle von unserem simon berichten. Derweil läuft unser kleiner Solarrebell munter weiter – heute leider bei arg diesigem Himmel. Aber der Sommer ist ja noch lang!

INFO: Interesse am simon? Das revolutionär einfach zu nutzende 150-Watt-Solarmodul simon kann zum Preis von 599 Euro plus 29 Euro Versandkosten ganz einfach im Onlineshop bestellt werden. Die Befestigungssysteme zum Aufhängen am Balkon oder zum Aufstellen auf dem Boden kosten jeweils 57,50 Euro zusätzlich.